Auflösung des Kriminalfalls zum Stadtgründungstag 2024: „TU FELIX BAVARIA NUBE“

Die Brautsteuer ist verschwunden – aber wer ist der Täter? Hier kommt die Lösung!

Der Stadtkämmerer Franz von Gollier, ein wohlhabender Kaufmann und Händler, sitzt im Stadtgefängnis und beteuert immer wieder seine Unschuld. Er behauptet, den Schlüssel zur Silberkammer im Rathaus stets bei sich getragen zu haben.

Während der Vorbereitungen zur Hochzeit von Wilhelm und Renata lernte er die Theaterdirektorin und Tanzmeisterin Adelaide Destouches aus Paris näher kennen. Einmal verbrachte er einen Abend mit ihr im Gasthaus zum Schwarzen Adler, wo sie oft zusammen tanzten. Er erinnert sich, dabei seine Jacke abgelegt zu haben, weil er stark ins Schwitzen kam. Das sei die einzige Gelegenheit gewesen, bei der ihm jemand den Schlüssel aus der Jacke hätte stehlen können.

Daraufhin veranlasst Hofkommissar Schrenk eine Durchsuchung des Zimmers von Frau Destouches im Schwarzen Adler und fordert ihren Schlüsselbund. Als sie sich weigert, lässt er ihr den Schlüsselbund abnehmen, den sie am Gürtel trägt. Im Zimmer der Theaterdirektorin findet der Gerichtsdiener einen Brief in dem steht, dass Frau Destouches zusammen mit dem Parfümeur Graf Etienne de Moisy plante, in den nächsten Tagen nach Paris zu reisen.

Bei der Untersuchung der Schlüssel an Frau Destouches‘ Schlüsselbund entdeckt der Hofkommissar, dass einer tatsächlich in das Schloss der Geldtruhe passt, in der das Geld der Brautsteuer aufbewahrt wurde.

Damit wird klar, dass die Theaterdirektorin und Graf de Moisy den Diebstahl gemeinsam geplant und durchgeführt haben.